Liebe Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

Ganztagsschule

 

das neue Schuljahr hat begonnen und unsere Ganztagsschulangebote starten wieder ab Montag, 21.08.2017. Hier sind alle wichtigen Informationen zu finden.

 

Für eine online-Anmeldung zu den Arbeitsgemeinschaften bitte hier klicken: http://gts.herderschule-lueneburg.de/anmeldung.php

 

ACHTUNG: DELE und DELF für die Jahrgänge 7&8 sowie 9&10 hinzugefügt.

 

Viel Spaß!

Janko Wellmeier (GTS-Organisation)

Herdertunes Under ConstructionHier gibt es einige Impressionen des letzten Herdertunes-Konzerts "Under Construction" am 3. und 4.2.2017 in der Aula. Ein großer Dank an alle Beteiligten, die die Bühne an den zwei Abenden in eine riesige musikalische Baustelle verwandelt haben.

 

 

 

 

schule ohne rassismus1 Seit 2013 besteht an der Herderschule die AG "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage. Diese versteht sich als Netzwerk zur Organisation von Projekten und Aktionen. Rassismus soll an der Herderschule keinen Platz finden, die Themen Rassismus, Ausgrenzung, Diskriminierung und Zivilcourage sollen ins Bewusstsein der Schüler (und Lehrer) gerückt werden. 

Die AG hat unterschiedliche Ausstellungen an der Herderschule präsentiert und damit wichtige Impulse für die Schulgemeinschaft geleistet:

  • 2013: Rechtsextremismus in Niedersachsen (Friedrich-Ebert-Stiftung);
  • 2014: Was glaubst du denn? Muslime in Deutschland (Bundeszentrale für politische Bildung)
  • 2015/16: Asyl ist Menschenrecht (Pro Asyl)
  • 2016: Erklärvideo: Was ist Alltagsrassismus? (in Zusammenarbeit mit der Leuphana)
  • 2017: Kampagne: Ich nehme Rassismus persönlich (Amnesty-Mobil)

Von den SchülerInnen der AG wurden Fahrräder für Geflüchtete gesammelt und gespendet, Begegnungstreffen mit Flüchtlingen in der Flüchtlingsunterkunft am Ochtmisser Kirchsteig, im Stadtteiltreff am Lüneburger Kreideberg KREDO oder im Lüneburger Wasserturm durchgeführt. Außerdem unterstützt die AG die Lüneburger Wochen gegen Rassismus im März aktiv.

Da die AG sich mit aktuellen gesellschaftlichen Prozessen befasst, ist Kreativität nicht unwichtig, um der Schülerschaft das Flüchtlingsthema erfahrbar zu machen oder Rechtspopulismus näher zu bringen. Die AG-Arbeit ist dabei verbunden mit den Kerngedanken: Kennenlernen, Ähnlichkeiten feststellen und Verständnis füreinander entwickeln.

Im Schuljahr 2017/18 arbeiten folgende SchülerInnen in der AG mit:

Jg. 7: Kaya Wolf

Jg. 10: Tabea Tietze

Jg. 11: Janina Eimann, Anna Herkes

Jg. 12: Fides Wallis, Leonie Fauteck, Isabell Winkler, Antonia Martens, Sanja Barthmann

Der AG-Leiter ist Herr Wieblitz.

schule ohne rassismus1

Amnesty

Als Beitrag zur Lüneburger Woche gegen Rassismus haben dieses Jahr die TeilnehmerInnen der Arbeitsgemeinschaften Schule gegen Rassismus und Amnesty International am 20. und 21. März 2017 eine gemeinsame Fotoaktion durchgeführt. Denn Lüneburger Bürger, Herderschüler und Lehrkräfte nehmen Rassismus persönlich.

Rassismus

 

 

 

 

Energie spielt in unserem Alltag eine sehr wichtige Rolle, deshalb befassen wir uns in der Schule nicht nur im regulären Unterricht mit diesem Thema, sondern derzeit auch in der MINT-AG. Einige Schüler nehmen an dem 3malE-Schulwettbewerb teil. Lest selbst, woran sie arbeiten:

Vier Jahre SchülerMedienTr@iner an der Herderschule: Jetzt sind wir "erwachsen"!

 

IMG_3782

Die ersten Schüler, die vor vier Jahren als 5.-Klässler zum ersten Mal SchülerMedienTr@ining erhalten haben, sind nun selbst Trainer geworden.

 

In dieser AG engagieren sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 bis 12, die Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 8 in über´s Schuljahr verteilten Unterrichtseinheiten darin trainieren, verantwortlich mit vernetzten Medien umzugehen und sich sicher im Internet zu bewegen.

 

sanis

Seit August 2013 existiert an unserer Schule eine Schulsanitätsdienst-AG. Wir haben mit 7 Schülerinnen und Schülern angefangen, die von Frau Schütt - in Zusammenarbeit mit Marco Royeck (Schüler der HS und Mitarbeiter im Jugendrotkreuz) - angeleitet werden, Verletzung zu versorgen und Erste Hilfe innerhalb der Schule zu leisten. Dazu gehört gegebenenfalls auch den (Not)Arzt oder den Rettungsdienst zu rufen, die Unfallstelle abzusichern und die Betreuung der Verletzten.

 

Zusätzlich werden die angehenden Schulsanis vom DRK (Deutsches Rotes Kreuz), Ortsverband Lüneburg, in einer großen Erste-Hilfe-Schulung auf diese Aufgabe vorbereitet, so dass unsere Schulsanitäter in den großen Pausen ihre Runden durch das Schulgebäude ziehen und bei Sportfesten, Konzerten, Theater- oder DSP-Aufführungen zum Einsatz kommen.

 

In wöchentlichen Trainingseinheiten wiederholen, üben und vertiefen wir verschiedene Erste-Hilfe-Techniken.

 

Außerdem bekommen wir gelegentlich Besuche von Rettungssanitätern, Notärzten oder Mitarbeitern vom DRK, die uns von ihren Einsätzen oder ihrer Arbeit berichten und uns zusätzliche Tipps und Anregungen im Umgang mit Verletzten geben.

Eine Auszeichnung, die bleibt!

 

Bild_Phase_5

Mai 2010: Die Mediatoren-AG hatte vor zwei Jahren unter dem Motto „Peer-Mediatoren: Fair miteinander umgehen braucht Unterstützung“ am Wettbewerb Fair bringt mehr der Volks- und Raiffeisenbanken teilgenommen und in der Regionalauswahl den 1. Platz errungen! Eine Auszeichnung, die unserer Arbeit nachhaltig Rückenwind gibt.

 

Wettbewerbsgewinn1

Im Dezember letzten Jahres hat unsere alljährliche Mediatorenausbildungsfahrt stattgefunden, wie in den zwei Jahren zuvor im Freiraum Lüneburg, wo wir uns schon als Stammgäste fühlen dürfen. Dort haben vier neue AG-Mitglieder ihre Ausbildung zum Schülermediator erfolgreich absolviert. Wir freuen uns sehr über die Verstärkung und gratulieren allen hierzu!!!

 

Wer dabei ist, könnt ihr in unserem Kasten gegenüber dem Medi-Raum (08) sehen.

 

Was ist unser Kerngeschäft?

Die Mediatoren-AG besteht zur Zeit aus 18 Schülerinnen und Schülern der Oberstufe, die in der Schule für das Mediationsverfahren bei Schüler-Schüler-Konflikten bereit stehen. Außerdem arbeiten wir als Tutoren der Jahrgänge 6 und 7, wo wir Gruppenaktiviäten planen und durchführen aber auch für die Beratung in kniffligen Gruppensituationen zur Verfügung stehen und auch schon mal eine Klassenstunde gestalten, in der es um gruppendynamische Dinge geht.

 

Die Gruppe trifft sich immer montags in der 2. großen Pause zur wöchentlichen Besprechung.

 

AG-Leitung: Stephan Goth, Februar 2015

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AG amnesty international an der Herderschule (Amnesty-Gruppe Nr. 1729)

 

Kontaktlehrer: Herr Wieblitz

 Teilnehmerliste im Schuljahr 2017/18:

  • Anastasia Kulagina (Jg.12) (Gruppensprecherin)
  • Jg. 12: Max Henke, Stine Mertens, Caroline Ritter, Jasmin Just, Friederike Wagner, Mona Wenzel, Nuria Behr (Gym Oedeme)
  • Jg. 11: Sophie Köster, Charlotte Heyden, Carlotta Wirtz, Anneke Junge, Lina Hävecker (Johanneum)
  • Jg. 10: Johanna Jungenkrüger, Tabea Tietze
  • Jg. 9: Florina Kronberg
  • Jg.8: Sophie Weber

Die Schülergruppe besteht seit dem Schuljahr 2001/02 als Arbeitsgemeinschaft an der Herderschule. Kontaktlehrer der AG ist Herr Wieblitz, der an der Herderschule Deutsch, Werte und Normen und Politik-Wirtschaft unterrichtet. Die Teilnahme an der AG wird auf dem Zeugnis vermerkt. Die Mitglieder der Schülergruppe werden jeweils für ein Schuljahr kostenlos von ai als Mitglieder geführt und von der Menschenrechtsorganisation mit Informationsmaterialien, z.B. dem ai-Journal, versorgt.

 Die Gruppe trifft sich als Arbeitsgemeinschaft alle 14 Tage (1. und 3. Mittwoch im Monat) von 18.00 bis 19.30 Uhr im Café Kaland der Hauptschule Stadtmitte.

 

Mehrere Teilnehmer sind zu ai-Jugend-Treffen auf Bundes- oder europäischer Ebene gefahren.

Ein Film aus eigener Produktion: http://www.youtube.com/watch?v=V0wtOZRD-K4&feature=g-upl

Was amnesty möchte: https://www.youtube.com/user/AmnestyDeutschland

 

Ziele der Arbeit:

  • sich selbst schlau machen über die Menschenrechtssituation in bestimmten Ländern;
  • sich informieren über bestimmte Erscheinungsformen von Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Todesstrafe, Verschwindenlassen, Diskriminierung aufgrund der Religionszugehörigkeit, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung anhand der von ai zur Verfügung gestellten Informationen
  • innerhalb der Schule die Menschenrechtsthematik stärker ins Bewusstsein rücken
  • sich einsetzen für Menschen weltweit, deren Menschenrechte verletzt werden

 

Arbeitsschritte zur Umsetzung dieser Ziele:

  • Internetrecherche zu bestimmten Ländern oder Themen; bisher bearbeitete Themen:
  • Folgen des illegalen Kleinwaffenhandels, Kindersoldaten, die Todesstrafe, Wie Gewalt an Frauen und Mädchen verhindern?, Folgen der Kinderarbeit, Flucht und Asyl, Folter
  • Erarbeitung von Referaten zu bestimmten Aspekten der Menschenrechtsthematik, um sie in den Unterricht der Fächer Religion, Werte & Normen und Politik einzubringen
  • Durchführung des Projekttags „Menschenrechte“, der jedes Jahr am 10.12., dem Tag der Menschenrechte an der Herderschule für den Jahrgang 8 angeboten wird.
  • Verfassen von Briefen gegen das Vergessen zu Gunsten unschuldig verfolgter Menschen in englischer, (seltener: französischer, spanischer, portugiesischer) und deutscher Sprache
  • Zusammenarbeit bei Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit mit der ai-Erwachsenengruppe 1455 in Lüneburg und der ai-Hochschulgruppe an der Leuphana Universität
  • Durchführung von Aktionen in der Schule, um auf ai hinzuweisen und/oder Gelder für ai einzuwerben:
  • Kuchen und Getränkeverkauf am Elternsprechtag, bei Konzerten und Aufführungen in der Aula
  • Angebote und Aktionen auf den Schulfesten der Herderschule
  • Präsentation von Filmen zu Menschenrechtsthemen im Schulkino der Herderschule                                                                                                                   
  • Aktionen zum Tag der Menschenrechte am 10.12. in der Schule oder im CineStar-Kino
  • Aktionen zum Tag für die Abschaffung der Todesstrafe (10.10.) in der Schule und in der Öffentlichkeit, z.B. Mahnwache auf dem Marktplatz oder zum Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen (25.11)
  • alle Jahre wieder: Die Weihnachtsgrußkartenaktion (Postkarten mit selbstentworfenen ai-Motiven werden zu einem Preis von 50 Cent inklusive Schokoweihnachtsmann am letzten Tag vor den Weihnachtsferien von den ai-Jugendlichen den Empfängern zugestellt)

 

Veranstaltungen zu Themen der Menschenrechte mit besonderen Gästen in der Aula:

  • Februar 2004: mit der ehemaligen Kindersoldatin China Keitetsi aus Uganda
  • Januar 2005: mit Judith Galarza aus Mexiko zum Thema der Frauenmorde in Cuidad Juarez
  • März 2006: das Benefizkonzert von Gerhard Schöne
  • März 2007: Photos über Kinderarbeit von und mit dem preisgekrönten Fotografen G.M.B.Akash aus Bangladesh
  • Mai 2008: Ummeswaran Arunagirinathan aus Sri Lanka liest aus „Ein zwölfjähriger Junge allein auf der Flucht“
  • Dezember 2008:  Der irakische Journalist Alaa Saadoon Jarbooa berichtet über die Menschenrechtslage im Irak
  • Mai 2009:  Edutainment attacke: Comedy, Satire und alles Wissenswerte zum alltäglichen Rassismus in Deutschland von und mit Noah Sow
  • März 2010: Der mexikanische Journalist Pedro Matías berichtet über die Erfolge und Gefahren seiner Arbeit in Oaxaca  (Mexiko)
  •  Mai 2013: Die salvadorianische Radioreporterin Isabel Gámez berichtet über den Widerstand gegen umweltschädigende und krankmachende Bergbauprojekte
  • 25.01.2014: Die Gruppe nimmt mit acht Teilnehmern an der Abschlussdemonstration zur Ägyptenkampagne vor der ägyptischen Botschaft teil.
  • http://www.amnesty.de/2013/6/10/mach-mit-mal-mit-500-nofreteten-fuer-aegyptens-zukunft
  •  24.06.2014: Der Blogger Asif Mohiuddin aus Bangladesch berichtet über seinen Einsatz für eine säkulare Gesellschaft und gegen die Einführung der Scharia in Bangladesch
  •  25.11.2014: Die Gruppe macht in der Bäckerstraße zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen eine Aktion zum absoluten Abtreibungsverbot in El Salvador: http://www.landeszeitung.de/blog/lokales/luneburg/202409-schuelerin-hinter-gittern
  •  23.03.2015: Lilly, Esra und Mia gestalten eine einstündige Sendung über die Arbeit der Gruppe bei Radio ZuSa
  • 04.03.2016: Der Blogger Ananya Azad aus Bangladesch berichtet über die lebensgefährliche Lage für islamkritische Journalisten in seinem Heimatland.
  • 20.03.2017: gemeinsam mit der AG Schule gegen Rassismus führt die AG Amnesty eine Fotoaktion "Ich nehme Rassismus persönlich" in der Bäckerstraße durch.
  • 04. und 05.09.2017: Amnesty-Mobil an der Herderschule

 

Preise und Ehrungen:

  • Im August 2008 wird die amnesty-Schülergruppe von der Manzke-Friedensstiftung mit einem Preis von 1.500 Euro ausgezeichnet.
  • 10.12.2008:  Die tagesthemen der ARD senden einen Bericht über die ai-AG der Herderschule anläßlich des Besuchs von Alaa Saadoon Jarbooa
  • Juni 2009: amnesty international ist das Partnerprojekt des lunatic-festivals 2009 und die Jugendgruppe präsentiert das Konzert von Mono & Nikitaman auf dem Campus der Leuphana-Universität Lüneburg

 

Weitere Informationen über amnesty international: www.amnesty.de