War die Schule am Nachmittag noch von weihnachtlicher, ferienhafter Ruhe umgeben gewesen, wurde das Untergeschoss am Abend des 27. Dezember 2013 wieder mit munterem Treiben belebt: Zwischen 20 und fast 80 Jahren waren die Gäste alt, ehemalige Schüler und Lehrer, die der Einladung von Frau Tauffenbach zum alljährlichen Ehemaligentreffen gefolgt waren. Anders als in den vergangenen Jahren platzte die Mensa zwar nicht aus allen Nähten, dennoch waren die meisten Tische mit munter plaudernden Gruppen der verschiedenen Abiturjahrgänge sowie einer großen Gruppe aktiver und pensionierter Lehrer besetzt.

 

Gegen 20:30 Uhr brach Frau Tauffenbach mit einem großen Tross zur traditionellen „Schlossführung" auf. Erneut zeigte sich der Segen der unendlichen Sanierungsgeschichte der Herderschule: jedes Jahr können wir etwas Neues vorführen. Dieses Mal ging es in die sanierte Turnhalle und die neu gestalteten Umkleidekabinen.


Bis spät in den Abend wurde geklönt und von Erlebnissen aus nah und fern berichtet. Dabei wurden alle gut von der amnesty-AG versorgt, die mit zwei Schülern und Herrn Haus auch in diesem Jahr wieder für das leibliche Wohl sorgte. Vielen Dank dafür!


Manche Gäste mochten sich gar nicht trennen, setzten das Wiedersehen erst vor der Schultür und anschließend in der Stadt fort und verabredeten sich für die kommenden Tage.


Auch wir sind wieder verabredet: Schon jetzt sind alle Ehemaligen herzlich zum nächsten Ehemaligentreffen am 27. Dezember 2014 in die Mensa der Herderschule eingeladen. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Auch in diesem Jahr zeigte sich wieder, wie verbunden viele ehemalige Schüler und Lehrer mit der Herderschule sind, als am 27. Dezember 2012 das Ehemaligentreffen stattfand. Von nah und fern waren sie gekommen, um sich zu treffen und Wiedersehen zu feiern. Anders als im Vorjahr wurde niemand durch Wetterwidrigkeiten am Kommen gehindert und so brach die Mensa aus allen Nähten. Die Freude am Treffen der einstigen Weggefährten drückte sich in entspannter Atmosphäre, Lachen, munterem Plaudern und regem Austausch von Neuem und Altem aus. Befördert wurde die gute Stimmung durch zwei Schüler der amnesty-AG, die den Abend über Speis und Trank anboten. Vielen Dank dafür!

 

Nachdem das Gros der Gäste angekommen war, bot Frau Tauffenbach wieder die traditionelle „Schlossführung“ an. Die voranschreitende Sanierung bot selbst für die gerade erst frisch im Sommer 2012 entlassenen Abiturienten Neues: Im ersten Stock konnten drei neue Klassenräume inklusive der bereits installierten Präsentationstechnik in Augenschein genommen werden, noch ehe sie im neuen Jahr von den jetzt aktiven Schülern in Benutzung genommen wurden. Ein guter Teil der Ehemaligen nahm das Angebot der Führung gerne in Anspruch und erfreute sich interessiert an den positiven Veränderungen.

 

In Windeseile schritt die Zeit voran; der Austausch zwischen den Ehemaligen verschiedener Jahrgänge und zwischen einstigen Schülern und Lehrern wollte kein Ende nehmen. Schließlich musste Frau Tauffenbach mit Blick auf die drohende „Sperrstunde“ (= automatische Alarmanlage) gegen 23 Uhr die muntere Runde bitten, die Schule zu verlassen. Manches Grüppchen nahm dies zum Anlass, das Treffen an anderer Stelle fortzusetzen.

 

Wie schon in den vergangenen Jahren hieß es am Schluss natürlich wieder: tradition oblige – und so wurde schon jetzt zum nächsten Ehemaligentreffen am 27. Dezember 2013 in der Mensa der Herderschule eingeladen. Wir freuen uns auf Sie!

 

Alle Jahre wieder – so hieß es auch kurz nach dem Weihnachtsfest wieder: Am 27. Dezember 2011 versammelten sich ehemalige Schüler und Lehrer der Herderschule in der Mensa und folgten damit der Einladung von Frau Tauffenbach.

 

Etwa 100 ehemalige Schüler fanden den Weg an die alte Wirkungsstätte. Viele von ihnen fühlten sich geradezu noch heimisch, hatten sie doch erst vor einem halben Jahr als der berühmt berüchtigte „Doppeljahrgang“ die Schule verlassen. Auch die Jahrgänge 2008 bis 2010 waren gut vertreten. Mindestens ebenso verbunden mit der alten Schule fühlten sich die älteren Jahrgänge. 60 Jahre Herderschule machten sich bemerkbar, denn bis zurück zu den 1960er Jahren war so mancher Abiturjahrgang in kleinen Grüppchen vertreten – die ältesten Anwesenden hatten ihre Herderschulzeit gar noch in der Keimzelle in Ochtmissen begonnen und waren dann in das frisch errichtete Gebäude am Ochtmisser Kirchsteig umgezogen. Neben den Schülern stellte sich auch etwa ein Dutzend Lehrer ein – ehemalige und aktive. Einige von ihnen waren im Vorfelde des Abends von früheren Schülern kontaktiert und – mit Erfolg – zum Beisammensein eingeladen worden.

 

Von etwa 18:30 bis 23:00 Uhr erfüllte munteres Geplauder, Lachen, Begrüßen und Wiedersehen die Mensa und es fand ein reger Austausch statt. Freud und Leid über die Entwicklungen der vergangenen Monate oder Jahre wurden berichtet, Erfahrungen ausgetauscht, alte Freundschaften wiederbelebt und neue Kontakte geschlossen. An manchen Tischen wurde mit Hilfe alter Abibücher in vergangenen Zeiten geschwelgt, wurde über den Verbleib nicht gekommener Mitschüler nachgedacht und zuweilen der Plan gefasst: „Im nächsten Jahr müssten wir in größerer Runde kommen!“.

 

Da Frau Tauffenbach leider erkrankt war, wurde die traditionelle „Schlossführung“ dieses Jahr von Herrn Dr. Küster geleitet, der mit den neuen Kunsträumen, den neuen Geschichts- und Erdkunderäumen sowie den gerade erst wenige Wochen alten neu hergestellten Klassenräumen im ersten Stock selbst den noch ganz jungen Ehemaligen Neues zeigen konnte. Für das leibliche Wohl aller sorgte während des gesamten Abends die amnesty-AG unter der Leitung von Herrn Haus. Ihm und den drei fleißigen Schülern sei dafür herzlich gedankt.

 

Einige der Gäste setzten den Abend an anderer Stelle fort, andere verabredeten sich für die kommenden Tage oder Wochen, viele verabschiedeten sich mit einem Ausblick auf das nächste Ehemaligentreffen in der Herderschule. Deshalb soll es – entgegen anderslautenden Ankündigungen – auch in diesem Jahr wieder heißen: Alle Jahre wieder: Ehemaligentreffen am 27. Dezember 2012 in der Mensa der Herderschule. Sie sind schon jetzt herzlich eingeladen!

 

22 Schülerinnen und Schüler waren es einmal im Jahr 1961, 12 von ihnen kamen am Samstag, 9. April 2011 in ihre alte Herderschule – die ja eigentlich nie ihre Schule gewesen war: Vor (fast) genau 50 Jahren erhielten die versammelten ehemaligen Herderschüler ihre Abiturzeugnisse – damals noch in der Keimzelle in Ochtmissen. Das heutige Gebäude haben sie als Schüler nie betreten. Und trotzdem kamen sie aus alter Verbundenheit, um dort den Auftakt ihres Goldenen Abiturtreffens zu feiern. Bei „Kaiserwetter“ strahlten die Sonne und die Gesichter der sich nach vielen Jahren wiedersehenden Klassenkameraden um die Wette. Für einen der ehemaligen Schüler, Herrn Wilink, war das Treffen mit seinen Mitschülern so wichtig, dass er sogar am Tag seines 70. Geburtstages zur Runde der Goldenen dazustieß.

 

Mit herzlicher Freude und großem Interesse kamen die einstigen Schüler und die Vertreter der heutigen Schule, Frau Brusch und Herr Dr. Küster, aufeinander zu. Bei einem kleinen Sektempfang berichtete Frau Brusch über die aktuelle Schule, die Lern-, Lehr- und Arbeitsbedingungen sowie die baulichen Veränderungen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Dass den Ehemaligen nicht nur die Vergangenheit, sondern auch Gegenwart und Zukunft der Schule und der heutigen Schüler am Herzen liegen, zeigten sie nicht nur durch ihr Kommen und ihr ernsthaftes Interesse: Frau Brusch durfte stellvertretend für den Verein der Eltern und Freunde der Herderschule einen Scheck über stattliche 500,- EURO entgegen nehmen – und tat dies mit großem Dank.

 

Die sich anschließende „Schlossführung“ fiel – räumlich betrachtet – kurz aus, denn das Interesse der Ehemaligen am Gebäude wurde noch von jenem an der Schul- und Bildungspolitik übertroffen und so entspann sich im Computerraum schnell ein intensives Gespräch über „G8“, „G9“, „PISA“, „Reife“ und vieles mehr. Wie im Fluge vergingen zwei Stunden gemeinsame Zeit und endeten in herzlichen Verabschiedungen und gegenseitigem Dank. Ehemalige und Aktive gingen erfüllt auseinander – diese in den Alltag der Herderschule, jene in ein Wochenende mit alten Schulkameraden, Freunden, Bekannten und sicherlich vielen Erinnerungen.

 

Ausgelassenes Lachen, herzliche Umarmungen und freudige Begrüßungen waren den ganzen Abend über in der Mensa der Herderschule zu sehen und zu hören. Etwa 100 ehemalige Schüler und Lehrer waren der Einladung von Frau Brusch gefolgt und am 27. Dezember 2010 zum Ehemaligentreffen in die Schule gekommen.

 

Neben einstigen Abiturienten der 1960er, 70er und 80er Jahre waren insbesondere Ehemalige der Abiturjahrgänge 2008, 2009 und 2010, die gerade erst die Schule hinter sich gelassen hatten, bei dichtem Schneetreiben aus ihren Heimat- und Ausbildungsorten angereist, um Klassen- und Jahrgangskameraden wiederzusehen (zuweilen war dabei auch mal ein verschämtes „Ich kenne dich, aber ich weiß nicht mehr, wie du heißt.“ zu hören).

 

Viele der Anwesenden nahmen mit großem Interesse an der „Schlossführung“ durch Frau Brusch teil. Die nagelneuen Fachräume der Naturwissenschaften („Ist ja nicht mehr wiederzuerkennen hier.) oder das Selbstlernzentrum („Hier mussten wir an Einzeltischen Klausuren schreiben. Schon die Atmosphäre war erdrückend.“) beeindruckten die Ehemaligen sehr. Eher ungläubig wurden die unsanierten Klassenräume betrachtet („Da ist ja immer noch unser Garfield an der Wand.“).

 

In der Mensa wurde dann bis in den späten Abend weiter in Erinnerungen geschwelgt, wurden persönliche und berufliche Entwicklungen seit dem letzten Wiedersehen ausgetauscht und wurde über die Zukunft der Herderschule und von „Schule“ allgemein debattiert. Wer dabei hungrig und durstig wurde, der konnte sich beim Verein der Eltern und Freunde laben. Frau Hagenow und Frau Seelenmeyer sorgten unermüdlich für das leibliche Wohl aller Gäste. Beiden sei dafür sehr herzlich gedankt.

 

„Bis morgen!“, „Ich rufe dich an.“ oder auch „Bis zum nächsten Jahr.“ – so war zu hören, als ehemalige Schüler und Lehrer die Schule verließen. Alte Kontakte waren aufgefrischt, neue geknüpft worden – ein gelungener Abend!