Franziska Seifert (Jg. 9) hat beim Schülerwettbewerb „Chemie – die stimmt“ in der zweiten Runde in Achim den 2. Platz belegt und sich somit für die 3. Runde dieses Chemiewettbewerbs vom 29.05. – 01.06.17 in Münster qualifiziert.

 

Außerdem wurde sie am 01.04.2017 in Hamburg für das "Jugend präsentiert" - Finale in Berlin ausgewählt. Aufgrund ihrer guten Leistungen nimmt sie zudem an einer Präsentationsakademie teil.

 

Wir gratulieren ihr herzlich und wünschen ihr für beide Wettbewerbe viel Erfolg!

Chemie Die Stimmt Logo

Logo Jugend praesentiertInsgesamt sechs Erklärvideos zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen wurden von Schülerinnen und Schülern der Herderschule beim Wettbewerb „Jugend präsentiert“ eingereicht. Zwei Teams haben sich für die Qualifikationsrunde in Hamburg am 01.04.2017 qualifiziert.

 

Die Nano – AG mit Annkathrin May (Jg. 11), Franziska Seifert (Jg. 9), Paula Wulf (Jg. 10) und Willem ter Horst (Jg. 11) konnten mit dem Video „Was sind die blauen Punkte im Peeling?“ überzeugen. Des Weiteren qualifizierten sich Hanna Rosenfelder, Lorena Graf, Lea Schaar, Luisa Attermeyer und Ouxiang Xu aus Jahrgang 10 mit ihrem Video zum Thema „Klonen“.

 

Wir gratulieren den Schülerinnen und Schülern herzlich und wünschen ihnen für den Wettbewerb viel Erfolg!

 

 Ozeanlabor 1Ozeanlabor 2Am 8. Februar 2017 besuchten die Nano AG der Herderschule gemeinsam mit der Nano AG der Wilhelm-Raabe-Schule und Oberstufenschülern der Herderschule das ozean:labor in Kiel.


Wie beeinflusst der Klimawandel das Leben im Ozean? Welchen Einfluss spielt der pH-Wert für den Sauerstoffgehalt in der Ostsee? Was ist der Unterschied zwischen tierischem und pflanzlichem Plankton? Diese und viele andere Fragen wurden im ozean:labor untersucht und beantwortet.


Ein Highlight stellte für einige das Sezieren eines Herings dar, neben Kiemen und Gehirn wurde hier auch der Glaskörper des Fischauges präpariert.

 

Anklang fand zudem die Akustik Station, bei der erörtert wurde, wie Tiere eigentlich unter Wasser kommunizieren und welchen Einfluss der Bau von Windkrafträdern mitten in der Ostsee für die Tierwelt hat.


Unter der Anleitung von Biologen und Studenten wurde seziert, titriert, mikroskopiert und gezeichnet.


Einige der untersuchten Aspekte werden sicher einen Platz in der Ausstellung erhalten, an denen die Nano AG der Wilhelm-Raabe-Schule und Herderschule derzeit arbeiten.

 

Riesenseifenblasen, die nicht so leicht platzen - dieses Forschungsprojekt präsentierten Paula Atay und Linus Popkes beim Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren" an der Leuphana Universität. Für Ihren Ansatz erhielten sie von der Jury viel Lob - und die Seifenblasen mit der besonderen Oberflächenspannung haben die Besucher fasziniert. Wir gratulieren zum erfolgreichen Auftritt bei diesem Wettbewerb und sind gespannt auf die nächsten Projekte!

Linus Paula am Stand 1Paula Seifenblase

 

Ranzenpacken mit  RFID-Chip-System - die Forschungsidee von Elias Gleditzsch, Paul Dargel und Fynn Kunadt zielt auf das tagesaktuelle Einpacken von Schulbüchern anhand digitalen Abgleichs zwischen Tascheninhalt und Stundenplan. Auch das Auffinden soll möglich werden.

 

Dieser Ansatz überzeugte die Jury von "Schüler experimentieren" im Bereich Technik - Elias, Paul und Fynn erhielten den 1. Preis und dürfen ihr Projekt beim Landeswettbewerb präsentieren. Wir gratulieren auch ihnen und wünschen viel Erfolg auf der Landesebene.