Momentan (Stand 09/2019) unterrichten neun Lehrerinnen und Lehrer in den Jahrgängen 8 bis 13 das Fach Politik-Wirtschaft.

 

Zur gesamten Fachgruppe gehören:

  • Frau Eid
  • Frau Kuhle
  • Frau Touhsaint
  • Frau Varesano (auch Koordinatorin B)
  • Herr Buß
  • Herr Herma
  • Herr Knappe
  • Herr Mattheus (Fachobmann)
  • Herr Schulze

Die Stundentafel sieht für den 8., 9., 10. und 11. Jahrgang jeweils zwei Stunden Politik-Wirtschaft vor. In Jg. 11 kommt im 1. Hj. noch eine Doppelstunde Berufs- und Studienorientierung hinzu.

 

In der Qualifikationsphase besteht die Möglichkeit, Politik-Wirtschaft als 3. (erhöhtes Anforderungsniveau) Prüfungsfach, was fünfstündig unterrichtet wird, oder als 4. oder 5. (grundlegendes Anforderungsniveau) Prüfungsfach sowie als Ergänzungsfach jeweils dreistündig zu belegen.

 

Außerdem ist Politik-Wirtschaft ein Teil unseres Wahlpflicht-Angebots im 9. und 10. Jahrgang.

 

Als institutionalisierte Veranstaltung findet in Jahrgang 11 unser zweiwöchiges Betriebspraktikum statt.

 

Alle zwei Jahre unterstützt uns unsere Partnerfirma Sieb und Meyer bei der Durchführung des "Management Information Game (MIG)" , in den anderen Jahren ein anderes Lüneburger Unternehmen. Im Jahr 2012 war es die Sparkasse Lüneburg. Beim MIG lernen einige Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs, wie ein virtuelles Produkt vermarktet wird und ein Unternehmen zu führen ist.

 

Eine allgemeine Studienberatung erfolgt in Kooperation mit der Leuphana-Universität Lüneburg in Jahrgang 12. Parallel dazu absolvieren die Schülerinnen und Schülern dieses Jahrgangs ein Bewerbungstraining/Assessmentcenter, welches von einem externen Anbieter durchgeführt wird.

 

Zur Vorbereitung dieses Schnupperstudientages und des Betriebspraktikums werten die Schülerinnen und Schüler ihren seit Jg. 8 selbst geführten Berufswahlpass aus.

 

Alle zwei Jahre organisiert die Fachgruppe Politik-Wirtschaft eine "Berufemesse" für die Jahrgänge 10-12 mit einer Podiumsdiskussion und anschließenden Workshops zu zahlreichen Berufen, die von Eltern geleitet werden und von Lüneburger Unternehmen und dem BerufsInformationsZentrums unterstützt werden. Die letzte Berufemesse fand im September 2017 statt.

 

Die Herderschule ist seit 2005 eine zertifizierte Schule des RITTS- Programms proBerufsOrientierung! – Schule – Wirtschaft und seit dem Jahr 2015 auch zum dritten Mal eine erfolgreich re-zertifizierte Schule, d.h., dass die Schule treffend ihre Berufsorientierungsmaßnahmen evaluiert und Konsequenzen daraus gezogen hat.

 

gez. Stefan Mattheus

Grundlage ist das „Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 8-10 Politik - Wirtschaft“ (2015) des Niedersächsischen Kulturministeriums, S. 20/21.
In den Schuljahren 8-10 erfolgt jeweils eine schriftliche Lernkontrolle pro Halbjahr, wobei in Jg. 8, 1. Halbjahr, diese durch ein Lerntagebuch zum Dorfprojekt ersetzt werden kann.
Die Fachkonferenz Politik-Wirtschaft hat folgende Gewichtung zwischen mündlichen und schriftlichen Leistungen festgelegt: Mündliche Leistungen: Anteil 60% und schriftlichen Leistungen: Anteil 40%.

Wichtige Informationen:

  1. Zentralabiturthemen: Abitur 2021, Abitur 2022
  2. Operatorenliste des Faches (gelten auch für Ek und Ge): Abitur 2021 und folgende Jahre
  3. Aktuelle Kerncurricula: Jg. 8-10 (Sek.I) & Jg. 11-13 (Oberstufe)

 

Die Fragen der Schüler reichten vom Thema Schule bis hin zum Umgang mit wachsenden Einwohnerzahlen oder nach den nächsten großen Projekten für die Hansestadt Lüneburg. Ziele für die Stadt Lüneburg habe er viele, so Oberbürgermeister Mädge: „[...] Den Wohnungsbau voranbringen, damit Wohnungen bezahlbar bleiben und Kultureinrichtungen weiter entwickeln." Denn, so Mädge, „Kultur ist ein Ausgleich für die Menschen zur Hektik des Arbeitsalltags und damit ein wichtiger Teil der Lebensqualität in Lüneburg.“

 

Bei der Gelegenheit stellten die politikinteressierten Schüler auch persönliche Fragen nach der politischen Karriere des Oberbürgermeisters. Mädge berichtete von seinen ersten Amtsjahren als Oberbürgermeister seit 1991, damals erst nur in repräsentativer Funktion und dann seit 1996 auch als Verwaltungschef: „Ich wollte schon immer gestalten. Daher ist Oberbürgermeister immer noch mein Traumberuf.“

 

Quelle: Ann-Cathrin Behnck (Volontärin im Pressereferat, Hansestadt Lüneburg)

Juniorwahl 2017Die Osthalle der Herderschule wurde bereits am Dienstag, 19.9.2017, fünf Tage vor der Bundestagswahl zum Wahllokal. Alles lief genauso ab wie bei den richtigen Wahlen. Freiwillige SchülerInnen kontrollierten die Wahlbenachrichtigungen und schickten die Wahlberechtigten in die Wahlkabine. Dort setzten die SchülerInnen der Jahrgänge 10-12 ihre Kreuze auf dem Stimmzettel und versenkten ihn danach in der Urne.


„Die Wahlbeteiligung war hoch (75,95%; 281 von 370 Wahlberechtigten) und der Anteil ungültiger Stimmen gering, was auf eine hohe Ernsthaftigkeit bei den teilnehmenden SchülerInnen hindeutet“, berichtet Herr Mattheus, Fachobmann für Politik-Wirtschaft. Einige Wahlleiter waren auch überwältigt von dem hohen Ansturm in den Pausen. Von Desinteresse oder Gleichgültigkeit war also nichts zu spüren. Sophie Köster (freiwillige Helferin aus Jg. 11) hatte jedoch den Eindruck, die Wahlbeteiligung sei bei den Jahrgängen 11 und 12 höher als bei den 10. Klassen gewesen.