Der Lernbereich Religion /  Werte und Normen wird geleitet von OStR Berend Haus.

 

1. Die Lehrkräfte:

Folgende Lehrkräfte unterrichten innerhalb des Lernbereichs (Schuljahr 2019/2020):

Katholische Religion: Frau Feye (Jg. 5 - 10)

Evangelische Religion: Frau Lippert, Herr Haus, Frau Dr. Misler, Frau Dr. Polat-Menke, Herr Hensen, Schulpastor Herr Morié

Werte und Normen: Herr Wieblitz, Herr Bodenstein, Frau Eid (als Lehrkräfte mit einer Ausbildung für das Fach), dazu verschiedene Lehrkräfte mit  unterschiedlichen Fächern; in diesem Schuljahr:  Herr Knappe, Herr Mattheus, Frau Ponce-Munoz

 

2. Die Organisation des Unterrichts:

Der Unterricht findet von Jg. 5 - 10 und auch in der Einführungsphase Jg.11 in klassenübergreifenden Kursen, die auf Bändern liegen, statt. Gegen Ende des Schuljahres muss jeder Schüler sich für ein Unterrichtsfach des Lernbereichs schriftlich anmelden und bleibt für ein Schulhalbjahr an seine Wahl gebunden. Ab 14 Jahren entscheidet der Schüler selbst über den Unterricht, an dem er teilnehmen möchte, vorher seine Erziehungsberechtigten. In der Kursstufe (Jg. 12-13) werden ebenfalls Kurse (ev. Religion sowie Werte & Normen) gebildet.

Seit dem Schuljahr 2010/2011 gibt es konfessionsübergreifenden Religionsunterricht (RU) an unserer Schule. Die Fachkonferenz Religion hatte sich auf ein gemeinsames Curriculum für die Jg. 5-7 geeinigt, dass beiden Kerncurricula entspricht und sowohl von katholischen als auch von evangelischen Lehrkräften umgesetzt werden kann. Die evangelischen und die katholischen Kinder einer Klasse erhalten gemeinsamen RU, erteilt von einer evangelischen oder katholischen Lehrkraft. In den Jahrgängen 8-10 bleibt es bei der Erteilung des konfessionellen RU, so dass kath.Schüler von Kl.5-10 mindestens die Hälfte der Schulzeit katholischen Unterricht besuchen können, wie es der betr.Erlass vorschreibt.

 

3. Der Lernbereich im Abitur:

In der Kursstufe finden sich in der Regel genügend Schüler, um einen Prüfkurs (P4 oder P5) zu bilden. Werte und Normen ist in Niedersachsen als Prüfungsfach noch nicht sehr lange zugelassen und kann an Schulen angeboten werden, an denen mindestens zwei Lehrkräfte mit der Oberstufenbefähigung für dieses Fach unterrichten. Katholische Religion kann an der Herderschule zur Zeit in der Kursstufe nicht angeboten werden. Die katholischen Schüler können ev. Religion als Prüfungsfach wählen (P4 oder P5)  oder ihre Belegverpflichtung wahlweise in ev. Religion oder Werte und Normen erfüllen.

 

4. Beiträge zum Schulleben:

- Schulgottesdienste

a. Einschulungsgottesdienst Kl.5 : Am Tag der Einschulung findet vor der Einschulungsfeier in der Aula ein Einschulungsgottesdienst für die Kinder und ihre Familien in der ev.-luth. Pauluskirche statt. Er wird vorbereitet und durchgeführt vom jeweiligen Schulpastor an der Herderschule.

b. Gottesdienst zum zum Buß- und Bettag (November) : Am Bußtag wird in der 5.und 6.Stunde (Beginn 12 Uhr) für die Jg. 5-7 in der Pauluskirche und für die Jg. 8-12 in der Michaeliskirche ein Schulgottesdienst angeboten. Thema und Elemente dieser Gottesdienste werden vorher im Religionsunterricht erarbeitet. Der Gottesdienst in der Michaeliskirche wird meistens auch weitgehend von den Schülern selbst durchgeführt. Zusammen mit dem Gottesdienst zur Abiturentlassung bietet dieser Herbstgottesdienst dem Jugendchor der Herderschule eine Gelegenheit, eingeübte Lieder (z.B. Gospels) vorzutragen.

c. Gottesdienst zur Abiturentlassung (Ende Juni).: Dieser Gottesdienst findet ab 9.45 Uhr in der Pauluskirche vor der Abiturentlassungsfeier (11 Uhr) statt. Die thematische Erarbeitung und Durchführung des Gottesdienstes liegt in den Händen eines Vorbereitungskomitees, das aus Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrgangs sowie den im  Jahrgang unterrichtenden Religionslehrkräften besteht.

 

Weitere Beiträge:

- Beiträge zur inhaltlichen Begleitung von Konzerten des Jugendchores, z.B. für ein Gospelkonzert oder für das traditionelle Weihnachtskonzert

- Beiträge zur Gestaltung der Adventszeit: Erprobt wurden Angebot von Adventsandachten in der großen Pause, ein Adventsliedersingen in der Pausenhalle oder auf den Fluren während der ersten Stunde. Ersteres wurde nur von wenigen wahr genommen, letzteres ist aufgrund der baulichen Anlage des Gebäudes schwierig zu gestalten. Alternativ soll in den jeweiligen Religionsstunden mit den Lerngruppen der Advent feierlich gestaltet werden. In diesem Schuljahr soll wiederholten Mal in der Adventszeit jeweils in der 1.gr. Pause der "offene Adventskalender" durchgeführt werden, d.h. dass jeweils eine Klasse an einem Tag in ihrem Klassenraum ein adventliches Angebot macht.